Gemeinde Kirchlengern

Schnellmenü

Aktuelles Veranstaltungen Ortsplan Kontakt Sitemap Suche Impressum Datenschutzerklärung
 > Startseite > Aktuelles

Inhaltsbereich





Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe schließt das Akutzentrum 26.05.2020

Kreis Herford. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wird am kommenden Freitag (29.05.) das Akutzentrum in Herford schließen. Der zentrale Diagnose- und Behandlungsdienst im Kreis Herford war von der KVWL mit Unterstützung des Kreises Herford eingerichtet worden, um die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in der ersten Phase der Corona-Pandemie zu entlasten.
"Eine zentrale Anlaufstelle im Kreis Herford hat sich absolut bewährt“, resümiert Landrat Jürgen Müller: „Unser Gesundheitsamt und die Kassenärztliche Vereinigung haben recht früh die Abstrichstelle am H2 O errichtet. In der Hochphase der Corona-Pandemie war diese erste Anlaufstelle sehr wichtig. Im Laufe der Zeit stellte sich dann aber heraus, dass die Menschen auch beraten, untersucht und behandelt werden sollten – am besten unter einem Dach auch um Infektionsketten zu vermeiden. Diesen Service hat das Akutzentrum in hervorragender Weise bedient.“

Das Akutzentrum an der Oststraße ist am 1. April eröffnet worden – betrieben von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Zwei Ärzte arbeiten täglich jeweils in zwei Schichten, schätzen die Schwere der Infektion und den Behandlungsbedarf des Patienten ein. Auch Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden hier ausgestellt, oder auch festgelegt, ob eine stationäre Einweisung nötig ist. In den ersten Tagen waren täglich rund 150 Patienten da – mittlerweile ist der Betrieb überschaubar: Täglich sind es derzeit etwa 50-60 Patientinnen und Patienten am Wochenende sind es durchschnittlich nur noch um die 10.
Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Herford ist deutlich zurückgegangen, auch steht den Arztpraxen im Kreisgebiet inzwischen ausreichend Schutzkleidung zur Verfügung. „Ein eigenes Akutzentrum ist in dieser Phase der Corona-Pandemie nicht mehr notwendig – deshalb werden im Herforder Akutzentrum am Freitag die letzten Abstriche genommen“, erklärt Dr. Hermann Lorenz, Internist und Leiter der KVWL-Bezirksstelle Minden: „Für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Herford wird sich dadurch aber nicht viel ändern. Für sie bleibt weiterhin die Hausärztin oder der Hausarzt der erste Ansprechpartner bei gesundheitlichen Fragen“. Wer einen Corona-Test machen möchte, meldet sich also zuvor bei seinem Hausarzt, dort wird nach der telefonischen Voranmeldung ein Termin abgesprochen.

Außerhalb der Sprechzeiten der Arztpraxis ist bei Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind, der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der kostenlosen Rufnummer 116117 deutschlandweit erreichbar. Die Notfalldienstpraxis der KV am Klinikum Herford ist außerdem ab kommenden Samstag wieder in Betrieb. Patienten mit Infekt-Zeichen, insbesondere Fieber, melden sich über die Klingel an der Eingangstür des Notfallzentrums an. Die Mitarbeitenden der Notaufnahme nehmen die Patienten in Empfang und bringen sie zur Behandlung in die Notfalldienstpraxis oder in die Zentrale Notfallaufnahme erklärt Klinikchef Peter Hutmacher und fügt hinzu: „In der Zentralen Notaufnahme des Klinikums wird jeder Patient behandelt, der medizinische Hilfe benötigt. In allen Räumlichkeiten des Klinikums ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf eine Begleitung ist, wenn möglich, zu verzichten.“

Der Krisenstab des Kreises Herford zieht derzeit eine positive Bilanz. Derzeit ist die Corona-Lage im Kreisgebiet sehr überschaubar, seit geraumer Zeit gibt es kaum noch Neuinfektionen – aktuell ist die Zahl der Infizierten einstellig, resümiert Norbert Burmann, Krisenstabsleiter beim Kreis Herford: „Durch gemeinsames Engagement ist es gelungen, die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Herford fast zu stoppen. Die deutschlandweit umgesetzten Beschränkungen und Maßnahmen zeigen Wirkung. Deshalb sind wir alle gefordert, Ansteckungsrisiken weiterhin bestmöglich zu vermeiden.“
Um das Infektionsgeschehen weiter einzudämmen, müssten die Hygieneregeln und Abstandsgebote weiterhin streng eingehalten werden, sind sich alle Beteiligten einig und hoffen, dass es bei der positiven Entwicklung bleibt.

 

 

Zurück zum Schnellmenü