Sprungziele
Inhalt
Zurück

Balkonkraftwerke sorgen für erhebliche Kohlendioxid Einsparung

Seit September 2022 gibt es in Kirchlengern ein Programm zur Förderung privater Photovoltaik-Kleinanlagen (Balkonkraftwerke). Durch Beschluss des Ausschusses für Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit wurden im Jahr 2022 Fördermittel in Höhe von 75.000 Euro und im Jahr 2023 zweimal 50.000 Euro, also insgesamt 175.000 Euro bereitgestellt. Die Anlagen dürfen maximal 600 Watt-Peak an Leistung erbringen. Sie wurden anfangs mit 300 Euro pro Anlage und Haushalt gefördert, seit dem 1. Januar 2024 mit 250 Euro. Es sind bisher 465 Anträge eingegangen und bewilligt worden.

„Die Leistung eines Balkonkraftwerke schwankt naturgemäß sehr stark und hängt nicht nur vom Wetter, sondern auch von der Jahres- und Tagesszeit ab. Deshalb können im Jahr rund 300 bis 500 Kilowattstunden (kWh) Strom mit einer Kleinanlage frei von Kohlendioxid erzeugt werden,“ so der Klimaschutzmanager der Gemeinde, Antonius Meyer. Auch die Hochschule für Technik in Berlin geht bei einem 600-Watt-Balkonkraftwerk im Mittel von etwa 400 kWh Stromerzeugung jährlich aus. Unter Berücksichtigung einer Kohlendioxidvermeidung von 400 kWh pro Anlage ergibt sich für Kirchlengern bei 465 bewilligten Anträgen eine Einsparung von 186.000 kWh pro Jahr, berechnet Meyer. Dies entspricht einer Einsparung von rund 128 Tonnen Kohlendioxid (CO2). Ein Einfamilienhaus mit Ölheizung verursache pro Jahr im Durchschnitt rund 5, eine Gasheizung 4 Tonnen CO2. Die genannte CO2-Einsparung entspricht somit den CO2-Emissionen von 25 mit Heizöl bzw. 32 mit Erdgas beheizten Einfamilienhäusern, erläutert Meyer mit einem bildhaften Vergleich.

„Das aufgelegte Förderprogramm ist ein großartiger Erfolg. In der Gemeinde Kirchlengern wird damit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Reduzierung der Stromkosten der beteiligten Haushalte geleistet,“ sagt Bürgermeister Rüdiger Meier. Er wirbt dafür, weitere Anträge zu stellen: „Es sind noch Fördermittel vorhanden, wenden Sie sich gern an meine Mitarbeiterin, Frau Claudia Uthes (Telefon 05223/7573165 / per Mail an c.uthes@kirchlengern.de), oder nutzen Sie das Online-Formular.“