Gemeinde Kirchlengern

Schnellmenü

Aktuelles Veranstaltungen Ortsplan Kontakt Sitemap Suche Impressum
 > Startseite

Inhaltsbereich

Anleinpflicht von Hunden

Die Anleinpflicht von Hunden ist geregelt im Landeshundegesetz NRW (LHundG NRW). Das LHundG NRW teilt Hunde in verschiedene Kategorien ein. Zu den gefährlichen Hunden zählen die Rassen Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Außerdem führt das Gesetz Hunde bestimmter Rassen auf. Es handelt sich um die Rassen Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastino Espanol, Mastino Napolitano, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Rottweiler und Tosa Inu sowie deren Kreuzungen untereinander sowie mit anderen Hunden. Die vorgenannten Hunderassen sind außerhalb eines befriedeten Besitztums sowie in Fluren, Aufzügen, Treppenhäusern und auf Zuwegen von Mehrfamilienhäusern an einer geeigneten Leine zu führen. Diesen Hunden ist auch ein das Beißen verhindernder Maulkorb oder eine in der Wirkung gleichstehende Vorrichtung anzulegen. Durch einen vor dem Veterinäramt des Kreises Herford abzulegenden Wesenstest können die Hunde von der Maulkorbpflicht befreit werden. Für das Halten dieser Hunde ist eine Haltungserlaubnis durch die Ordnungsbehörde erforderlich. Das LHundG NRW teilt einen Hund ferner in die Kategorie „großer Hund“ ein, wenn das Tier ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder aber ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht hat. Große Hunde sind außerhalb eines befriedeten Besitztums innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen angeleint zu führen. Eine Maulkorbpflicht besteht nicht. Schließlich sind nach § 2 des LHundG NRW alle Hunde (also auch kleine) an einer zur Vermeidung von Gefahren geeigneten Leine zu führen

1. in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbaren Publikumsverkehr,
2. in der Allgemeinheit zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen einschließlich Kinderspielplätzen mit Ausnahme besonders ausgewiesener Hundeauslaufbereiche,
3. bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen,
4. in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten.

Neben den Vorschriften des LHundG NRW trifft die Ordnungsbehördliche Verordnung zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung in der Gemeinde Kirchlengern spezielle Regelungen für das Gemeindegebiet. Demnach dürfen alle Arten von Hunden innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf Verkehrsflächen nur angeleint geführt werden. Die Anleinpflicht gilt auch in Anlagen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Weiterhin dürfen Hunde nur von solchen Personen geführt werden, die in der Lage sind, das Tier unter Kontrolle zu halten. Außerdem sind Hunde in jedem Begegnungsfalle angeleint zu führen. Dies gilt besonders für die Bereiche (z.B. Außenbereiche), für die eine Anleinpflicht nicht besteht.

Letztendlich ist zu beachten, dass nach den Vorschriften des Landesforstgesetzes NRW Hunde im Wald außerhalb von Wegen nur angeleint geführt werden dürfen. In Naturschutzgebieten besteht eine generelle Anleinpflicht.

Die vorgenannten Gebiete, in denen eine Anleinpflicht für Hunde besteht, sind im Geoportal Karte farbig eingezeichnet.

Zurück zum Schnellmenü